»VierzigTageBuch«— RotpunktautorInnen halten den Ausnahmezustand fest

Die Unterbrechung der Normalität macht Pläne zunichte, lässt verzweifeln, innehalten, und sie lässt jeden Tag Dinge erleben, die wir uns vor einer Woche im Traum noch nicht vorstellen konnten. Unsere AutorInnen zeigen sich solidarisch mit dem Verlag – und schreiben über diese noch unfassbare Zeit Tagebuch.

Jeden Tag um 18 Uhr wird auf Facebook und

Instagram ein Eintrag veröffentlicht. Den Start machte am 18. März Rolf Hermann aus Biel. Wir erwarten weitere Stimmen aus Zürich, Celerina, aus dem Tessin, aus Berlin, Mailand, London, Paris, aus Ottawa, Boston und einigen Orten mehr.

Mit dieser Aktion verbunden ist ein Crowdfunding:

https://wemakeit.com/projects/vierzigtagebuch

Wenn Sie möchten, unterstützen Sie uns – und erzählen Sie es weiter! Vielen Dank!

Möchten Sie »VierzigTageBuch« per Mail abonnieren? Dann schreiben Sie kurz an

vertrieb@rotpunktverlag.ch.